Rettungsschwimmer wegen geschlossener Bäder besorgt

Rettungsschwimmer wegen geschlossener Bäder besorgt

Mit 19.05.2021 kommen die ersten Öffnungsschritte. Für uns Schwimmschulen und Rettungsorganisationen ist es trotz allem weiterhin eine Herausforderung.

Für Freizeiteinrichtungen besteht eine 20m² Regelung pro Person. Gerade für viele kleine Bäder ist dies eine Herausforderung und es stellt sich die Frage ob eine Öffnung dadurch überhaupt Sinn macht, oder die Kosten einfach zu hoch sind und man das Bad geschlossen hält.

Bereits im 2. Jahrgang fallen ein Großteil der Schwimmkurse in den Schwimmschulen und Schulen aus. Trotzdem es im Lehrplan verankert ist.

Die Wasserrettung Perchtoldsdorf, mit Ralph A. Hamburger, sieht ebenfalls ein großes Problem bei der Thematik, denn es können nicht nur weniger Kinder schwimmen, sondern es können wegen geschlossener Bäder auch keine Rettungsschwimmer ausgebildet werden.

Ein Kommentar vom Salzburger Landesrat Stefan Schnöll: "Schwimmen ist der einzige Sport, der Leben retten kann."

Die Österreichischen Schwimmulen setzen sich weiterhin aktiv bei der Regierung und den entsprechenden Entscheidungsträgern ein, um Schwimmkurse und Rettungsschwimmausbildung schnellstmöglich wieder durchführen zu können.

Beitrag von Servus.tv zu diesem Thema.